Radtour München - Provence

Paßgeigen

Übersichtskarte München - Provence
Zum Vergrößern die Karte anklicken.

Eine anspruchsvolle Radtour in 14 Tagesetappen über insgesamt 1281 km durch Deutschland, Österreich, Italien, die Schweiz und Frankreich; Tagesetappen zwischen 73 und 144 Kilometer.
1. Tag|2. Tag|3. Tag|4. Tag|5. Tag|6. Tag|7. Tag|8. Tag|9. Tag|10. Tag|11. Tag|12. Tag|13. Tag|14. Tag|Rückreise

Streckenabschnitt

Meeres-
höhe

Entfernung
[km]

Tages-
strecke
[km]

Gesamt-
strecke
[km]

München-Ost - Deisenhofen
Deisenhofen - Laufzorn
Laufzorn - Straßlach
Straßlach - Mühltal
Mühltal - Aumühle
Aumühle - Puppling
Puppling - Ascholding
Ascholding - Bairawies
Bairawies - Bad Tölz
Bad Tölz - Wegscheid
Wegscheid - Jachenau
Jachenau - Walchensee
Walchensee - Isarfälle
Isarfälle -Wallgau
Wallgau - Krün
Krün - Mittenwald (Höhenweg)
Mittenwald - Grenze (Leutaschtal)
Grenze (Leutaschtal) - Unterkirchen
Unterkirchen - Leutasch
Leutasch - Platzl
Platzl - Buchener Sattel (AT-7-1256)
Buchener Sattel - Telfs
(1. Tagesetappe)

535
595
620
634
550
560
570
605
620
656
680
760
802
920
868
875
913
960
1030
1115
1140
1256

13,0
1,5
4,0
4,0
5,5
4,5
6,5
7,0
8,5
12,0
16,0
14,0
4,5
2,5
1,5
7,5
4,0
3,5
6,5
3,5
5,5
9,0

13,0
14,5
18,5
22,5
28,0
32,5
39,0
46,0
54,5
66,5
82,5
96,5
101,0
103,5
105,0
112,5
116,5
120,0
126,5
130,0
135,5 144,5

13,0
14,5
18,5
22,5
28,0
32,5
39,0
46,0
54,5
66,5
82,5
96,5
101,0
103,5
105,0
112,5
116,5
120,0
126,5
130,0
135,5 144,5

Telfs - Stams
Stams - Silz
Silz - Oetztal Bf
Oetztal Bf - Oetz
Oetz - Umhausen
Umhausen - Längenfeld
Längenfeld - Sölden
Sölden - Zwieselstein
Zwieselstein - Poschach
Poschach - Hochgurgl
(2. Tagesetappe)

633
645
655
734
982
1020
1180
1377
1470
1850

9,0
5,0
6,5
4,0
8,0
9,0
14,0
4,0
10,0
5,5

9,0
14,0
20,5
24,5
32,5
41,5
55,5
59,5
69,5
75,0

153,5
158,5
165,0
169,0
177,0
186,0
200,0
204,0
214,0
219,5

Hochgurgl - Mautstelle
Mautstelle - Timmelsjoch ('IT-BZ-2491)
Timmelsjoch - Moos i. P.
Moos i. P. - St. Leonhard i. P.
St. Leonhard i. P. - Meran
Meran - Lana
Lana - Tissens
Tissens - Gampenjoch (IT-BZ-1512)
Gampenjoch - St. Felix
(3. Tagesetappe)

2150
2171
2474
1061
688
320
300
550
1518

1,5
6,5
23,0
8,0
22,0
8,0
7,5
12,0
6,0

1,5
8,0
31,0
39,0
61,0
69,0
76,5
88,5
94,5

221,0
227,5
250,5
258,5
280,5
288,5
296,0
308,0
314,0

St. Felix - Fondo
Fondo - Revò
Revò - Malè
Malè - Dimaro
Dimaro - Cusiano
Cusiano - Fucine
Fucine - Passo del Tonale (IT-TN-1883)
Passo del Tonale - Ponte di Legno
Ponte di Legno - Vezza d'Óglio
Vezza d'Óglio - Édolo
(4. Tagesetappe)

1250
988
600
736
768
946
950
1883
1258
1080

9,0
19,0
12,0
5,5
9,5
3,0
12,0
10,5
9,5
10,0

9,0
28,0
40,0
45,5
55,0
58,0
70,0
80,5
90,0
100,0

323,0
342,0
354,0
359,5
369,0
372,0
384,0
394,5
404,0
414,0

Édolo - Passo d'Aprica (IT-SO-1173)
Passo d'Aprica - Tresenda
Tresenda - Sóndrio
Sóndrio - Fusine
Fusine - Adda Brücke bei Masino
Adda Brücke bei Masino - Morbegno
Morbegno - Dubino
Dubino - Caregiasca
Caregiasca - Cólico
(5. Tagesetappe)

699
1172
375
307
270
250
262
223
202

15,5
16,5
17,5
10,5
10,5
6,0
8,5
4,0
5,5

15,5
32,0
49,5
60,0
70,5
76,5
85,0
89,0
94,5

429,5
446,0
463,5
474,0
484,5
490,5
499,0
503,0
508,5

Cólico - Dérivo - Belláno - Varenna - Menággio (Fähre)
Menággio - Cardano
Cardano - Porlezza
(6. Tagesetappe)

202
210
396


5,0
8,5


5,0
13,5


513,5
522,0

Porlezza - S. Mamete
S. Mamete - Lugano
Lugano - Agno
Agno - Pte Tresa
PTE Tresa - Luino
Luino - Castel Pietro
Castel Pietro - Laveno
Laveno - Verbania (Fähre)
Verbania - S. Bernadino
S. Bernadino - Gravellona
Gravellona - Omegna
Omegna - Orta
(7. Tagesetappe)

284
280
277
280
290
210
230
210
210
202
211
295

7,0
11,5
6,0
6,0
12,0
11,5
8,0

9,0
6,0
5,0
10,0

7,0
18,5
24,5
30,5
42,5
54,0
62,0

71,0
77,0
82,0
92,0

529,0
540,5
546,5
552,5
564,5
576,0
584,0

593,0
599,0
604,0
614,0

Orta - Gozzano
Gozzano - Borgomanero
Borgomanero - Romagno
Romagno - Gattinara
Gattinara - Rovasenda
Rovasenda - Buronzo
Buronzo - Santhià
Santhià - Livorno-Ferràris
Livorno-Ferràris - Salúggia
Salúggia - Castelrosso
Castelrosso - Chivasso
Chivasso - Castiglione Tor.
Castiglione Torinese - S. Mauro Torinese
S. Mauro Torinese - Torino
(8. Tagesetappe)

290
367
307
268
263
221
189
183
188
194
180
183
190
195

7,0
6,0
12,0
2,5
11,0
7,5
15,0
14,5
8,5
9,5
3,5
11,0
6,0
8,0

7,0
13,0
25,0
27,5
38,5
46,0
61,0
75,5
84,0
93,5
97,0
108,0
114,0
122,0

621,0
627,0
639,0
641,5
652,5
660,0
675,0
689,5
698,0
707,5
711,0
722,0
728,0
736,0

Torino - Pianezza
Pianezza - Drubaglio
Drubaglio - Condove
Condove - Borgone
Borgone - San Giorio
San Giorio - Susa
Susa - Mollare
Mollare - Chiomonte
Chiomonte - Exilles
Exilles - Salbertrand
Salbertrand - Pont Ventoux
Pont Ventoux - Oulx
Oulx - Cesana Torinese
(9. Tagesetappe)

200
300
330
376
400
420
503
756
750
750
1032
1042
1075

12,0
11,0
7,5
7,0
6,0
10,5
10,0
3,5
7,0
6,0
6,5
3,0
9,5

12,0
23,0
30,5
37,5
43,5
54,0
64,0
67,5
74,5
80,5
87,0
90,0
99,5

748,0
759,0
766,5
773,5
779,5
790,0
800,0
803,5
810,5
816,5
823,0
826,0
835,5

Cesana  T. - Col du Montgenèvre (FR-05-1850)
Col du Montgenèvre - la Vachette
La Vachette - Briançon
Briançon - l'Argentière
l'Argentière - La Roche-de-Rame
La Roche-de-Rame - St Crépin
St Crépin - Abzw. D38/D37
Abzw. D38/D37 - St Clément
St Clément - Siguret
Siguret - Embrun
(10. Tagesetappe)

1345
1850
1400
1321
976
930
925
900
875
920

8,0
8,0
7,0
17,5
7,0
5,5
4,5
4,0
8,5
9,0

8,0
16,0
23,0
40,5
47,5
53,0
57,5
61,5
70,0
79,0

843,5
851,5
858,5
876,0
883,0
888,5
893,0
897,0
905,5
914,5

Embrun - Savines-le-Lac
Savines-le-Lac - Chorges
Chorges - Col Lebraut (FR-05-1110)
Col Lebraut - Espinasses
Espinasses - Remollon
Remollon - D900/D900B
D900/D900B - Tallard
Tallard - Curbans
Curbans - Bge de Saulce
Bge de Saulce - Abzw. Claret
Abzw. Claret - Thèze
Thèze - Einm. N85
Einm. N85 - Sisteron
(11. Tagesetappe)

870
810
860
1110
680
675
607
599
585
574
581
560
511

11,0
11,0
7,0
12,0
5,0
8,0
4,0
5,5
1,5
9,0
7,0
10,5
6,0

11,0
22,0
29,0
41,0
46,0
54,0
58,0
63,5
65,0
74,0
81,0
91,5
97,5

925,5
936,5
943,5
955,5
960,5
968,5
972,5
978,0
979,5
988,5
995,5
1006,0
1012,0

Sisteron - Bge de Salignac
Bge de Salignac - Volonne
Volonne - l'Escale
l'Escale -Malijai
Malijai - D8 - les Mées
Les Mées - Oraison
Oraison - Valensole
Valensole - Riez
Riez - Roumoules
Roumoules - St. Martin
St. Martin - Col
Col - Moustiers-Ste-Marie
Moustiers-Ste-Marie Les Salles-sur-Verdon
(12. Tagesetappe)

482
480
500
480
450
410
360
542
570
520
620
680
610

5,0
9,0
4,0
6,0
6,5
15,0
16,0
14,0
3,5
4,0
4,0
4,0
12,5

5,0
14,0
18,0
24,0
30,5
45,5
61,5
75,5
79,0
83,0
87,0
91,0
103,5

1017,0
1026,0
1030,0
1036,0
1042,5
1057,5
1073,5
1087,5
1091,0
1095,0
1099,0
1103,0
1115,5

Les Salles-sur-Verdon - Aiguines
Aiguines - Col d'Illoire (FR-83-0964)
Col d'Illoire - Cirque de Vaumale (FR-83-1201)
Cirque de Vaumale - La Petite Forêt
La Petite Forêt - Les Cavaliers
Les Cavaliers - Pont de l'Artuby
Pont de l'Artuby - Balcons de La Mescla
Balcons de La Mescla - Abzw. La Commanderie
Abzw. La Commanderie - Abzw. D90
Abzw. D90 - Trigance
Trigance - Pont de Soleils
Pont de Soleils - Point Sublime
Point Sublime - La Palud-s-Verdon
La Palud-s-Verdon - Col d'Ayens (FR-04-1032)
Col d'Ayens - Belvédère de Mayreste
Belvédère de Mayreste - Col de l'Olivier (FR-04-0711)
Col de l'Olivier - Belvédère de Galetas
Belvédère de Galetas - Abzw. D957
Abzw. D957 - Pont de Galetas
Pont de Galetas - Les Salles-sur-Verdon
(13. Tagesetappe)

520
789
967
1205
958
810
735
819
1004
974
782
652
796
833
1031
804
711
640
560
498

6,5
2,5
1,5
6,0
5,5
5,0
3,0
3,5
2,5
6,0
7,0
5,5
10,0
3,0
4,5
1,5
3,5
5,5
5,0
5,0

6,5
9,0
10,5
16,5
22,0
27,0
30,0
33,5
36,0
42,0
49,0
54,5
64,5
67,5
72,0
73,5
77,0
82,5
87,5
92,5

1122,0
1124,5
1126,0
1132,0
1137,5
1142,5
1145,5
1149,0
1151,5
1157,5
1164,5
1170,0
1180,0
1183,0
1187,5
1189,0
1192,5
1198,0
1203,0
1208,0

Les Salles-s-Verdon - Majastre
Majastre - Vérignon
Vérignon - Ampus
Ampus - Bois de Prannes
Bois de Prannes - Châteaudouble
Châteaudouble - le Plan
le Plan - Montferrat
Montferrat - Abzw. D19
Abzw. D19 - Bargemon
Bargemon - Col de St. Arnoux (FR-83-0653)
Col de St. Arnoux - Seillans
Seillans - N. D. de l'Ormeau
N. D. de l'Ormeau - Fayence
(14. Tagesetappe)

500
708
810
600
609
410
345
500
651
500
563
360
302
360

13,0
5,5
13,5
4,0
4,0
2,0
3,0
4,0
6,5
7,0
6,0
1,0
4,0

13,0
18,5
32,0
36,0
40,0
42,0
45,0
49,0
55,5
62,5
68,5
69,5
73,5

1221,0
1226,5
1240,0
1244,0
1248,0
1250,0
1253,0
1257,0
1263,5
1270,5
1276,5
1277,5
1281,5

Zeitraum

Die Radtour wurde vom 26. August bis 8. September 2000 bei überwiegend schönem Wetter durchgeführt.

Teilnehmer:

Hubert Becker
Uschi Becker

Allgemeine Hinweise

Jeder Teilnehmer ist für sein Gepäck selbst verantwortlich. Der Umfang des auf dem Rad mitzunehmenden Gepäcks sollte sich nach dem Stauraum und dem Tragevermögen jedes Teilnehmers bzw. Fahrrades richten. Grundsätzlich kann jeder mitnehmen, was er/sie für wichtig und richtig hält. Die technische Überprüfung des Radmaterials vor der Tour ist dringend angeraten. Der Umfang an Ersatzteilen und an Werkzeug sollte zwischen den Teilnehmern mit dem Ziel ausreichender Umfang und Vermeidung von Redundanzen abgesprochen werden.

Anreise

Entfällt, Start vor der Haustür!

Überblick

Diese Radtour ist keine Spazierfahrt für Leute, die schon alles haben und die nach einem neuen Kick suchen: Man bezahle ja schließlich! Aus gegebenem Anlaß wird darauf hingewiesen, daß die beschriebene Tour kein kommerziell durchgeführtes Radreiseangebot ist.

Ca. 10.000 Höhenmeter sind auf knapp 1.300 Kilometern zu absolvieren. Etwas Training und Kondition sind für einen unproblematischen Tourverlauf notwendige Voraussetzung.

Die Wegstrecke führt in weiten Abschnitten durch die Alpen, dabei werden auch absolute Hochgebirgsregionen durchfahren. Für einen Paß, das Timmelsjoch, besteht eine regelmäßige Wintersperre von (Ende) Oktober bis (Mitte) Juni. Die Witterungs- und Straßenbedingungen können hier wie auch anderswo sogar im Hochsommer von Tag zu Tag, ja von Stunde zu Stunde wechseln. Die hier beschriebene Streckenführung und -einteilung kann nur bei geeigneten Witterungs- und Straßenverhältnissen eingehalten werden. Alternativen hierzu sollten geplant und im aktuellen Fall dann auch gewählt werden.

Bei der beschriebenen Radtour war ursprünglich eine andere Etappeneinteilung vorgesehen, die aber am zweiten Tag wegen eines rasch aufziehenden Gewitters am Timmelsjoch abgeändert wurde. Hier die ursprüngliche Etappeneinteilung :

Drei Tage waren zusätzlich für unvorhersehbare Ereignisse eingeplant.

Empfohlenes Kartenmaterial:

Das hier empfohlene Kartenmaterial kann nur als grobe Orientierung dienen, selbstverständlich gibt es auch andere geeignete Karten von  anderen Herausgebern. Wo möglich, sind Karten im Maßstab 1:50.000 angeführt:

Beschreibung der Tour


1. Tag          (Tabelle)           (Seitenanfang)       26.08.2000

Höhenplan 1. Tag

Die Abfahrt sollte Punkt 8.00 Uhr sein, doch wie immer: hier noch eine Kontrolle, da noch ein Nachschauen. Sind der Herd, die Kaffeemaschine ausgeschaltet ?.... Um 8.15 sitzen wir auf unseren bepackten Reiserädern, ungefähr 1300 Kilometer liegen vor uns. Die Häuserschluchten von München haben wir bald hinter uns gelassen. Im Perlacher Forst begegnen uns einige Jogger. Es ist noch etwas frisch, doch es verspricht, ein schöner und heißer Tag zu werden, so die Wettervorhersage. Die ersten Kilometer bis Ascholding kennen wir aus dem Effeff von häufigen Tages- und Feierabendtouren.

Bad Tölz haben wir schnell erreicht. Weiter geht es am linken Isarhochufer in Richtung Wegscheid. In Arzbach brauchen wir erst einmal eine Brotzeit zur Stärkung, ein Paar Weißwürste und eine Halbe Weißbier (light) geben uns genug Energie für den restlichen Vormittag. Wir radeln weiter durch die ins gleißende Sommerlicht getauchte Jachenau. Wir sind gut in der Zeit. Das Mauthäusl an der Forststraße Jachenau-Einsiedl passieren wir als Radler ungehindert.

Am WalchenseeDer Parkplatz bei Niedernach am Walchensee ist voll von kleinen kugeligen Autos aus den Anfängen des deutschen Wirtschaftswunders. Isetta heißen diese Zweisitzer. "Macht hoch die Tür", der Einstieg ist auf der Frontseite, und geht nach schräg links oben auf. Deswegen heißt das Gefährt auch "Adventsauto". "Schlaglochsuchgerät" ist ein weiterer Spitzname, weil durch den stark unterschiedlichen Radstand der Vorder- und Hinterachse kein Schlagloch auf der Fahrbahn ausgelassen wird. Hunderte derartige Gefährte tummeln sich auf dem Parkplatz und auf der Straße am Südufer des Sees. Die Krönung ist eine Feuerwehr-Isetta mit echtem Martinshorn und Blaulicht. Wir radeln mit fast dem gleichen Tempo wie diese Kleinstautos, am Wegesrand stehen viele Badegäste und schauen dem munteren Treiben zu.

In Einsiedl biegen wir nach links auf die B11, die Isettas fahren nach rechts. Jetzt kehrt etwas Ruhe ein. In Richtung Wallgau ist ein Radweg ausgeschildert, für uns neu, da wir schon ein paar Jahre auf diesem Streckenabschnitt nicht mehr geradelt sind. Bald landen wir im Schotterbett, der Radweg entpuppt sich als Mountainbike-Trail und ist für unsere Räder nicht geeignet. Erst ab der Versuchsanstalt für Wasserbau der TU München in Obernach gibt es einen ordentlichen Radweg, der für alle Räder geeignet ist.

Mittenwalder HöhenwegeNachdem wir den Finzbach bei Wallgau überquert haben, zweigt ein kleines Sträßlein nach rechts in Richtung Südwesten ab und führt direkt auf den Isartaler Wanderweg. Nach der Unterquerung der B2 steigt die Straße an. Oben angekommen haben wir einen wunderschönen Blick auf das Karwendel- und Wettersteingebirge. Ohne Schatten radeln wir in der prallen Mittagssonne weiter in Richtung Mittenwald, wo wir gegen 13.30 ankommen.

Auf einer schattigen Terrasse genehmigen wir uns eine kurz Ruhepause und einen bayrischen Wurstsalat. Jetzt geht es an die letzten 30 Kilometer des Tages. Noch im Ort zweigt eine Straße nach rechts in Richtung Leutasch ab. Jetzt sind auf 1400 Metern 120 Höhenmeter zu überwinden, das entspricht einer durchschnittlichen Steigung von 8,5 %. Ein kleiner Vorgeschmack von dem, was uns morgen erwartet. Im Leutaschtal zieht sich die Wegstrecke leicht, aber kontinuierlich nach oben. Unsere Wasservorräte neigen sich bei über 30° C dem Ende zu. Eine große Cola bringt neuen Geschmack und neue Kräfte für den letzten Anstieg zum Buchener Sattel. Eine kurze 14 %ige Steigung zeigt uns die Grenzen der Kondition. Es folgt eine neun Kilometer lange, im oberen Teil recht steile Abfahrt nach Telfs, die vor allem die Fingermuskulatur stark beansprucht.

In Telfs ist schnell ein Hotel gefunden. Bevor wir unsere Zimmer beziehen, genehmigen wir uns noch ein (unkastriertes) Weißbier und genießen den Blick auf die von der Nachmittagssonne in gleißendes Weiß getauchte Hohe Munde (2662 m).

Am Abend ist ganz Telfs auf den Beinen, die 'Tiroler Volksschauspiele Telfs' machen müde Tiroler munter. "Mein Ungeheuer" steht auf dem Programm an diesem Sonntagabend. Alles strömt in den Großen Rathaussaal. Wir schauen beim Abendessen im Freien dem munteren Treiben interessiert zu. Früh gehen wir zu Bett, denn am nächsten Tag erwartet uns ein anstrengendes Radprogramm.


2. Tag         (Tabelle)       (Seitenanfang)       27.08.2000

Höhenplan 2. Tag

Früh aus den Federn, dann haben wir aber doch etwas warten müssen, bis es im Hotel Frühstück gibt. Die Räder sind schnell bepackt und wir brechen auf zur unserer ersten Hochalpenetappe. Über Stams fahren wir entlang der B171 nach Silz. Dann lassen wir uns durch die zahlreichen Wegweiser verleiten auf den Inntal-Radweg zu fahren. Dieser verläuft zum Teil am linken Innufer. Die Streckenführung gleicht einem Haken schlagenden Hasenlauf, die Beschilderung läßt Wünsche offen. Bei Magerbach verlassen wir den Radweg und fahren auf kürzestem Weg zur B171.

Bei Ötztal-Bahnhof zweigt die B186 ins Ötztal ab. Mittlerweile sind die meisten Autofahrer aufgewacht und bevölkern in Scharen in Straßen. Auch die Ötztalstraße ist stark frequentiert. Bald gibt es einen neben der Straße liegenden Radweg, doch nach kurzer Strecke ist dieser wieder zu Ende. Vor Oetz dann ein zweiter Versuch, aber ebenso kurz. Nach Oetz dann eine Radwegbeschilderung in Richtung Habichen. Ein Blick auf die Karte, paßt! Doch bald ist von der Autostraße nichts mehr zu sehen. Die Asphaltbefestigung des Radweges endet wenig später. Einige hundert Meter ist der Radpfad noch einigermaßen befahrbar, dann wird es sehr steinig. Wir finden uns an den Achstürzen wieder, einem hübschen Wasserfall, zu dem wir aber gar nicht wollten. Wie geht es weiter? Ein Wegweiser nach Habichen weist uns eine steile Waldtreppe hinauf. Zirka 20 Stufen mit steinigen Hindernissen sind zu überwinden, das ist nicht ganz einfach mit unseren bepackten Rädern.

In Habichen brauchen wir erst einmal eine Erfrischung. Wir beschließen, unter keinen Umständen mehr die Hauptstraße zu verlassen. Kurz nach Habichen dann eine erste Steigung: in ein paar Serpentinen geht es ca. 100 Höhenmeter bergauf, dann geht es bis Umhausen etwas flacher weiter. Bei Längenfeld spricht uns ein Ehepaar an, wo wir mit unseren Rädern hin wollen. Auf unsere Auskunft, daß wir über das Timmelsjoch fahren wollen, bekommen wir den Hinweis, daß heute Oetztal-Radmarathon sei und daß wir ab 14 Uhr mit erheblichem Radgegenverkehr zu rechnen haben. Ungefähr 1500 Radfahrer waren am frühen Morgen in Sölden gestartet. Die Strecke führt auf 238 Kilometern und ca. 5500 Höhenmetern über Kühtai, Innsbruck, Brenner, Sterzing, Jaufenpaß, St. Leonhard und Timmelsjoch wieder zurück nach Sölden. Wir sind gespannt, was uns am Nachmittag erwartet.

Sölden passieren wir ohne zu halten. In Zwieselstein kehren wir zum Mittagessen ein. Die Straße ist bereits von Menschen umsäumt, die auf die ersten des Radmarathons warten. Dann kreist ein Hubschrauber, kurz darauf ein Polizeimotorad, das mit hohem Tempo Richtung Sölden braust. Weniger hundert Meter dahinter ein Radfahrer, nicht weniger schnell: der voraussichtliche Sieger. Einige Minuten später: eine Radamazone rast, hinter dem Sattel hockend, zu Tal. Für ca. 10 Minuten passiert nichts. Aber danach kommt ein Radler nach dem anderen den Berg hinunter.

Wir starten. Einzelne Zurufe, daß wir in die falsche Richtung fahren, stören uns nicht. Jetzt geht's Zug um Zug aufwärts. In den Kehren müssen wir aufpassen, nicht vom Radgegenverkehr, der zumeist die Kurven schneidet, niedergefahren zu werden.

Ach ja, das Wetter! Bisher war es sommerlich schön. Es tauchen erste dunkle Wolken auf. Beim Abzweig nach Obergurgl ist der Himmel bereits völlig bedeckt. Jetzt kommt der steilste Teil der heutigen Etappe: der Anstieg nach Hochgurgl. Bis zu 14 % Steigung heißt es zu meistern. Immer noch kommen uns Teilnehmer des Radmarathons in Scharen entgegen, dazwischen Begleitfahrzeuge und erste "Lumpensammlerbusse", besetzt mit völlig erschöpften Radfahren, die unterwegs aufgegeben haben.

WhirlpoolDie Wolken hängen immer tiefer, ca. 2300 Meter schätzen wir. Wind kommt auf. Es sieht nach Gewitter aus. Gewitter am Timmelsjoch, das hätte uns gerade noch gefehlt! Wir sehen Sonnenschirme auf der Terrasse eines Hotels in Hochgurgl, ein geöffnetes Hotel! Wir beschließen in Hochgurgl zu übernachten. Im Alpenhotel Laurin begrüßt man uns freundlich. Das Zimmer ist hell und geräumig, vom Fenster kann man auf die Timmelsjochstraße blicken. Noch immer brausen Radler zu Tal. Wir liegen wenig später im Whirlpool (s. Bild) und pflegen unsere Beinmuskulatur. Wieder in unserem Zimmer, zeigt uns ein Blick aus dem Fenster, daß es mittlerweile regnet. Erste Blitze und Donnergrollen kündigen das nahende Gewitter an. Nach wie vor fahren völlig durchnäßte Radler in Richtung Sölden. Als wir gegen 20 Uhr zum Abendessen das Zimmer verlassen, fahren immer noch vereinzelte Radler: im Dunkel, auf regennasser Straße, größtenteils ohne Regenbekleidung und Beleuchtung. So ein Leichtsinn!


3. Tag        (Tabelle)        (Seitenanfang)        28.08.2000

Höhenplan 3. Tag

Der erste Blick aus dem Hotelfenster geht zum Himmel. Leider ist nicht viel zu sehen. Die Nebelschwaden fetzen um's Hotel. Abwarten, frühstücken! Oben am Paß soll es besser sein, so lautet die Auskunft im Hotel. Als wir nach dem Packen wieder aus dem Fenster schauen, ist zumindest die nasse Straße zu sehen.

Vom Hotel bis zur Straße sind es verlorene 50 Höhenmeter. Dann hinauf zur Mautstelle, hier hat sich eine kleine Autoschlange gebildet: der Kartenknipser ist anscheinend noch nicht ganz wach. Die wenigen Autofahrer, die unterwegs sind, reden uns aufmunternd zu. Für Radler ist die Straße mautfrei. Zu unserem Bedauern geht es nach der Mautstelle ca. 100 Höhenmeter bergab. Die Sicht wird besser. Einzelne Nebelfetzen und wenige Sonnenstrahlen wechseln einander ab. Langsam ist die Straße zur Paßhöhe in vollem Maße einsehbar. Ein langer, fast gerader Anstieg liegt vor uns, neben der Straße eine Steinwüste. Dann einige Serpentinen, die Steigung nimmt zu, und wir sind auf der Paßhöhe. Ein eisiger Wind bläst uns entgegen.

TornantesSchnell in das "Rasthaus". Hier wechseln wir die feuchten Hemden gegen trockene. Ein paar Würstel als Stärkung, ein Plausch mit zwei Radler-Kollegen. (Sie haben übrigens das Photo geschossen - siehe oben - , wir das ihrige.) Dann machen wir uns abfahrfertig, zu neudeutsch: down-hill ready. Über das winddichte Unterhemd ein langärmliges Trikot und die GoreTex-Jacke, dann Handschuhe, Mütze, Helm. So stürzen wir uns in die Tiefe. Zunächst ist die Strecke harmlos, dann kommen zwei dunkle nasse Tunnel.  Jetzt kommt die erste Serie von Kehren (tornantes).

Meter um Meter geht es abwärts, in den Fingern wird sämtliche vorhandene Kraft benötigt. Die Straße ist im Gegensatz zu vielen Reiseberichten erstaunlich gut. Die italienische Straßenbauverwaltung hat in den vergangenen Jahren erhebliche Mittel in die Straße zum 'Passo Rombo' investiert. Das vielfach berichtete Fahrverbot für Radfahrer ist nicht mehr erkennbar. Wir haben trotz intensiver Nachschau keine Verbotsschilder entdecken können.

Langsam wird es wärmer. Erst in St. Leonhard entledigen wir uns der 'Winterbekleidung'. Ab jetzt geht es erheblich flacher weiter. Der Verkehr nimmt zu. Bald erreichen wir Meran (Merano). Ein kurzer Regenschauer bei vollem Sonnenschein überrascht uns. Wir schieben unsere Räder durch die Via Portici. In einer kleinen Pizzeria stärken wir uns für den Nachmittag.

Über Marling  (Marlengo) und Tscherms (Cèrmes) fahren wir nach Lana, bis hier ist es noch ein Flachabschnitt. Dann geht es 22 Kilometer bergauf, die durchschnittliche Steigung beträgt 5,5 %. Bis Grfill liegt die tatsächliche Steigung zwischen 7 und 8 Prozent. Zwischendurch bieten sich großartige Ausblicke auf das Etschtal bis hinüber nach Bozen (Bolzano). Dahinter sieht man sehr schön den Rosengarten. Danach wird es etwas flacher, ein letztes steileres Stück bringt uns hinauf zum nichts sagenden Gampenpaß (Passo Palade). Wieder werden trockene Oberteile und die Windjacken übergestreift. Bei der Abfahrt halten wir bereits Ausschau nach einer passenden Herberge, in St. Felix (St. Felice)werden wir fündig. Bei 'Mama' genießen wir nach einer deftigen Nudelsuppe eine Radlerportion Kalbsbraten. Nach einem Schoppen Roten fallen wir ins Bett.


4. Tag               (Tabelle)            (Seitenanfang)        29.08.2000

Höhenplan 4. Tag

Wie immer, ein erster Blick zum Himmel am Morgen: Die Berge sind wolkenverdeckt. »'S werd scho«, meint unsere Wirtin; sie wird recht behalten. Noch etwas mental unterkühlt, brechen wir dementsprechend bekleidet auf. Bis vor Fondo geht es in rascher Fahrt bergab. Um Fondo fahren wir in einer sehr kurvenreichen Straße herum, Tendenz weiterhin bergab. »Downhill continues«, immer durch Apfelbaumplantagen, Brez, Cloz.... Zwischen  Revo und Ponte Mostizzolo geht es ein bißchen auf und ab. Jetzt ist es Zeit, die Windjacken abzusteifen und in der gewohnten Sommerkluft weiter zu fahren.

Nach wie vor fahren wir durch riesige Apfelbaumplantagen. Hierher müssen alle Äpfel Europas kommen! 'Val di Sole', Sonnental, nennt sich hier das Tal des Flußes Noce. Die Sonne hält an bis zu unserem Picknick bei Dimaro. Beim ersten Tröpfeln packen wir rasch den restlichen Käse ein, wir waren ja eh schon fast fertig. Einige schnelle Kilometer bis Cusiano bewahren uns vor weiterer Näße von oben. Jetzt beginnt der Aufstieg zum Passo del Tonale. Stetig windet sich die Straße nach oben, anstrengend, aber nie richtig stressig.

Oben auf der Paßhöhe ein Wintersportort in seinem öden Sommeranblick. Wir lernen hier an diversen gigantischen Monumenten, daß Italien erst 1915 in den 1. Weltkrieg eingetreten ist. Die Zeit von 1914 bis dahin mit der Sympathie für die Achsenmächte ist zumindest für das offizielle Italien aus der Geschichte gestrichen.

Obwohl es warm ist: das Anlegen der winddichten Abfahrtskleidung ist angesagt. Dann 'stürzen' wir uns bergab in  Richtung Ponte di Legno. Von dort geht es in rascher Fahrt weiter bergab bis Édolo, unserem Tagesziel.

Im Eurohotel finden wir eine angenehme Unterkunft, ein modern eingerichtetes Haus, jedoch offensichtlich mit Tradition. Beim abendlichen Entspannungsbier betritt gegen 18 Uhr eine betagte Signora die, um es neutral zu formulieren, nüchterne Bar des Hauses. Sie wird mit »Signorina!« angesprochen: »Come sta?«. Herrschend ordert die Alte mit der Bemerkung: »C'è male!" ihr Abendessen; das bis dato so kühle Personal wieselt. Übrigens, am nächsten Morgen aufs neue.

Wir streifen einmal durch den Ort und essen dann in einem gemütlichen Ristorante zu Abend, Einzelheiten sind nicht mehr bekannt.


5. Tag             (Tabelle)                (Seitenanfang)        30.08.2000

Höhenplan 5. Tag

Ein tiefblauer Himmel über den von der Morgensonne angestrahlten Bergen sorgt für gute Stimmung, unten rauscht der Gebirgsbach unaufhörlich durch sein enges Bett aus Beton und Natursteinen. Morgentoilette und Packen sind rasch erledigt. Zum Frühstück erscheint wieder die 'Signorina' (s.o.).

Heute steht der vorerst letzte Paß auf dem Programm, der Passo di Aprica, ca. 1200 Meter hoch gelegen. Bald nach dem Ortsende von Édolo steigt die Straße an, kontuierlich geht's bergauf. Die warme Morgensonne scheint uns auf den Rücken, die Temperatur ist angenehm beim Aufstieg. Die 500 Höhenmeter bis zum Paß sind schnell geschafft. Die Paßhöhe ist relativ flach, geeignet zum Bau eines Skiortes. Auf einem Kilometer reiht sich ein Hotel an das andere.

Wir genehmigen uns einen Espresso. Von Westen zieht eine schleierartige Bewölkung auf. Das Thermometer gegenüber zeigt 23° C an. Die dünne Windjacke reicht für die Abfahrt, unten  im Adda-Tal wird's ja wärmer werden. Es wird aber nicht wärmer, statt dessen nimmt die Bewölkung immer weiter zu.

Abenteuerliche FlußüberquerungIn Tresenda landen wir auf der stark befahrenen SS38 "delle Stelvio". Der "Sentiero Valtellina" ist  - zumindest hier nicht - für unsere Räder geeignet. Ein Fahrzeug nach dem anderen rast auf die schnurgeraden Straße an uns vorbei. Zwei Versuche, parallel zur SS38 auf einem kleineren Weg fahren zu können, müssen abgebrochen werden. Bei Stazione di Chiuro biegen wir nach links ab. Zuerst überqueren wir das Bahngleis, wenig später den Fluß. Jetzt geht es nach rechts in Richtung Casacce. Ein Hinweisschild im Ort, daß die Straße wegen Bauarbeiten für den Durchgangsverkehr gesperrt sei, ignorieren wir: "Radfahrer kommen immer durch!" Nach einem Kilometer ist die Straße zu Ende. Wegen Wildwasserverbauungsarbeiten wurde die Brücke abgerissen, die neue muß erst noch gebaut werden. Was nun? Zurückfahren wollen wir nicht! Wir tragen mit vereinten Kräften unsere bepackten Fahrräder und balancieren sie über große Felsbrocken im Gebirgsbach. Nur kein falscher Schritt! Es geht alles gut und wir können unsere Fahrt auf dem kleinen Sträßlein fortsetzen.

Kurz vor Sondrio überqueren wir die SS 38 und fahren parallel zu dieser in die Innenstadt. Wir finden kein geeignetes Lokal zum Mittagesssen. Enttäuscht und mit knurrenden Mägen fahren wir weiter westwärts. Dann sehen wir doch noch eine Pizzeria, in der wir es uns schmecken lassen.

Nach ca. 1,5 Kilometern auf der SS 38 können wir wieder nach links abbiegen. Nach der Flußbrücke geht es nach rechts in Richtung Cedrasco weiter. Nun kommt der Regen. Erst leichter Sprühregen, dann starker Landregen. Vor Morbegno müssen wir wieder auf die Hauptstraße. Die alte Adda-Brücke bei Desco ist nicht mehr befahrbar, und so können wir nicht rechtsseitig bis Morbegno fahren. Von Morbegno fahren wir auf der SS402 über Mantello nach Dubino. Der Regen hat weiter zugelegt. Wir beschließen, nur noch bis Cólico zu fahren, die restlichen Kilometer bis Varenna heben wir uns für den nächsten Tag auf, bei hoffentlich besserem Wetter.

In Cólico landen wir im Hotel Risi, es liegt direkt am Anlegesteg der Seeschiffahrt. Es regnet den ganzen Abend und die ganze Nacht ununterbrochen stark weiter.


6. Tag             (Tabelle)                (Seitenanfang)        31.08.2000

Höhenplan 6. Tag

Am Morgen regnet es immer noch; es scheint, daß der Regen nicht mehr so intensiv ist. Ein bißchen Hoffnung kommt auf, daß es bald aufhört. Wir machen uns fertig und gehen hinunter zum Frühstück. Die Hoffnung erfüllt sich nicht, es gießt wieder in Strömen. Was nun? Wir beschließen, zuerst einmal bis Menággio mit dem Schiff zu fahren. Schnell packen wir unsere Sachen. Doch das Tragflächenboot nimmt uns mit unseren Fahrrädern nicht mit. So müssen wir auf den nächsten normalen Kutter warten, der fährt erst am Nachmittag um 14.20 Uhr. Stunde um Stunde warten wir unter dem Dach des Bootsanlegesteges. Auf den Straßen fließt zentimeterhoch das Wasser.

VarennaEndlich kommt das Schiff! Nach wenigen Kilometer Fahrt hört es ziemlich überraschend auf zu regnen. Bei Varenna kommt schon zeitweise die Sonne durch die Wolkenschwaden. Als wir in Menággio von Bord gehen, brennt der Planet von einem fast blauen Himmel. Die nassen Straßen dampfen. Wir ziehen uns die Überschuhe an, um unsere Radschuhe vor der Nässe zu schützen.

Sofort nach dem Statrt in Menággio steigt die Straße steil an. Nach einigen Kehren erreichen wir den kleinen Ort Croce. Von hier bietet sich ein schöner Blick über den Comer See. Nach Cardano geht es wieder leicht bergab. Bald sind wir in Porlezza am Luganer See. Für heute reicht's, schließlich sind 13,5 km eine ganz respektable Tagesstrecke!

Mit dem Hotel Europa haben wir ein gute Wahl getroffen. Das Haus liegt direkt am See. Wir genießen von unserem Balkon die Abendsonne, und hängen unsere Regenkleidung - und was sonst noch naß ist - zum Trocknen auf. Das Abendessen im Hotel versöhnt uns mit dem verregneten Tag.


7. Tag             (Tabelle)                (Seitenanfang)        01.09.2000

Höhenplan 7. Tag

Lago di LuganoEin ähnlicher Blick wie der nebenstehende bietet sich in der Früh von unserem Balkon. Heute wollen wir auf jeden Fall bis zum Orta-See fahren. Zunächst geht es am Nordufer des Lago di Lugano entlang. Wir müssen aufpassen, daß wir "vor lauter Gegend schauen" nicht mit dem Verkehr kollidieren. Die kurvenreiche Straße führt am Steilufer entlang, zwischendurch immer wieder einer kleiner Tunnel. Am Grenzübergang zur Schweiz ist ein größerer Grenztunnel im Bau.

Der eidgenössische Zoll interessiert sich nicht für uns, wir können auf eine lässige Handbewegung hin passieren, unkontrolliert und ohne die Ausweise zücken zu müssen. Vor Lugano noch eine kleine Steigung, dann geht's in die Großstadt hinein. Wir  radeln, nur durch die zahlreichen Ampelhalte gestoppt, durch Lugano hindurch. Am Südrand der Stadt geht ca. 1 Kilometer in engen Kurven bergauf. In der Nähe des Flughafens Lugano-Agno erreichen wir wieder das Seeufer.

In Ponte Trésa genehmigen wir uns mit unseren letzten Schweizer Franken eine kleine Erfrischung. Wir entscheiden uns für die Schweizer Strecke entlang der Tresa nach Luino, der Verkehr hält sich hier in Grenzen. Vor der Grenze nach Italien steigt die Straße wieder einmal kurz an. Dann geht hinunter zum Lago Maggiore. In einem großen Supermercado versorgen wir uns mit Proviant für ein Picknick, das wir dann in Porto (Valtravaglia) machen.

Jetzt wird das Ufer wieder steiler, dementsprechend kurvenreich und bergig ist die Straße. Zwischendurch sind auch einige kleinere Tunnels zu durchfahren. In Laveno ereichen wir die abfahrbereite Fähre nach Verbania, die nach ca. 10 Minuten Fahrzeit dort anlegt.

Wir fahren vom Vorort Intra die gesamte Straße an der Seepromenade entlang. Nach Suna kommen wir auf die SS 34, bei Fondotoce wechseln wir auf die SS 33, um in Gravellona Toce die SS 229 zu erreichen. Im abendlichen Berufsverkehr fahren wir durch den Ort. Bis Omengna herrscht noch viel Verkehr, dann wird es wieder ruhiger. Nach 10 Kilometern biegen nach rechts auf die Halbinsel Orta San Giulia ab. Ab dem großen Busparkplatz ist es aus mit Radfahren. Wegen der vielen Fußgänger müssen wir die Räder schieben. Im empfehlenswerten Hotel "Picolo Hotel Olina" finden wir eine angenehme Bleibe. Das Ristorante Olina befriedigt auch verwöhnte Ansprüche.


8. Tag             (Tabelle)                (Seitenanfang)        02.09.2000

Höhenplan 8. Tag

Orta San GiuliaEs ist noch etwas nebelig, als wir aufstehen. Nach dem Frühstück lacht aber schon wieder die Sonne. In südlicher Richtung verlassen wir Orta. Heute steht wieder eine Flachetappe auf dem Programm. Am Südende des Ortasees eine vorerst letzte Steigung nach Gozzano. Auf der SS 229 fahren wir weiter bis Borgomanero. Hier biegen wir nach rechts in Richtung Romagnano ab. Wider Erwarten steigt die Straße kurzzeitig kräftig an. Wir fahren jetzt durch den Parco naturale del Monte Fenera, einem überwiegend bewaldeten Naturpark mit vielen seltenen Pflanzen und Tieren. In Romagnano erreichen wir das Tal des Flusses Sesia, einem Wildwasser, das ca. 100 Kilometer nördlich am Monte Rosa entspringt und ca. 70 Kilometer südlich in den Po ergießt.

Nach Gattinara fahren wir kilometerlang an Reisfeldern vorbei, Rovasenda und Santhía heißen die nächsten Orte. Bei Chivasso erreichen wir den Po. Auf der rechten Flußseite fahren wir weiter bis Turin.

Der Verkehr hat merklich zugenommen, am frühen Samstagnachmittag fahren die Leute scharenweise in die Stadt, um Einkäufe zu tätigen oder um einfach auf dem Corso zu flanieren. Kurz vor Turin haben wir die einzige Radpanne auf der ganzen Tour: das Schaltseil für den Umwerfer ist angerissen, so daß sich die Kette nicht mehr auf das große Kettenblatt schalten läßt. Wir haben zwar eine Reserveseil dabei, ein kleiner Fahrradladen kommt uns aber gerade recht für die Reparatur, mit 2000 Lire und zwei Handgriffen des Ladeninhabers ist das Problem wieder gelöst.

Das Fahren in Turin ist nicht sehr angenehm. Die Straßenbahngleise verlaufen zumeist an den Straßenrändern, nicht wie bei uns in der Fahrbahnmitte. Um nicht zwischen den Rillenschienen "eingesperrt" zu sein, fahren wir links davon, was einige Autofahrer zum Hupen und zum Rechtsüberholen veranlaßt. Das Großsteinpflaster trägt auch nicht zum Wohlbefinden bei.

Das kleine Hotel San Carlo an der gleichnamigen Piazza ist "completo", im Dogana Vecchia finden wir dann recht bald ein Unterkunft und auch einen sicheren Garagenplatz für unsere Räder. Schnell sind wir geduscht und "stadtfein". Der Empfangschef erkennt uns fast nicht wieder. Nach einem ausgiebigen Bummel durch Turin sind wir froh, in bequeme Stühle zum Abendessen sinken zu können. Wenig später liegen wir in unseren Betten.


9. Tag             (Tabelle)                (Seitenanfang)        03.09.2000

Höhenplan 9. Tag .

Der Corso Regina Margherita ist eine der Hauptmagistralen von Turin und führt von der Ponte Regina Margherita nördlich am Stadtzentrum vorbei nach Westen. Bei Pianezza erreicht er die SS 24 nach Susa. Von unserem Hotel ist es nicht weit bis zum Corso Regina Margherita. Munter radeln wir stadtauswärts. Kurz vor Pianezza werden wir Opfer von veraltertem Kartenmaterial. In der 12 Jahre alten Karte - zwischendurch war ich nicht mehr in Turin - sind die letzten 2 Kilometer vor der Tangenziale, der westlichen Autobahntangente, noch nicht als Autobahn gekennzeichnet. So befinden wir uns fast auf der Autobahn. Im letzten Augenblick machen wir kehrt. Nach ein paar Kilometern Umweg erreichen wir bei Pianezza die SS 24.

Nun radeln wir flott weiter. Links oberhalb des Tals liegt San Michele della Chiusa, eine romanische Abtei , gebaut nach dem gleichen Muster wie Mont Saint Michel in der Normandie. Ab hier wird das Tal enger, und, wir merken es nur allmählich, es kommt Gegenwind auf. Bis Susa steigt es nur leicht an, aufgrund des immer stärker werdenden Windes von vorn müssen wir uns dennoch gewaltig anstrengen. Bei Borgone Susa wechseln die SS 24 und SS 25 die Flußufer von der Dora Ripana. Mittags sind wir in Susa. Beim Mittagessen fallen uns bereits die vielen 'Biker' auf, wie sie sich selbst teilweise nennen. In Wirklichkeit sind es Motorradfahrer. Sie werden uns ab dem Nachmittag weiter, dann aber wesentlich unangenehmer auffallen.

Ab Susa teilen sich die Hauptverkehrswege, nach Nordwesten geht es zum Mont Cenis (Moncenisio), nach Südwesten zum Montgenèvre (Monginievro) bzw. über die Autostrada zum Fréjus-Tunnel.

Es ist Sonntagnachmittag, die Großstadt Turin liegt in nicht allzu weiter Ferne. Viele Sonntagsausflügler sind unterwegs. Ab Susa gelten auf der SS24 folgende Verkehrsvorschriften: Höchstgeschwindigkeit 60 km/h für Fahrzeuge aller Art, Überholverbot von mehrspurigen Fahrzeugen. Das hindert die Mehrzahl der Biker, pardon Motorradrüpel, deutsche nicht ausgenommen, nicht daran, mit Tempi von 100 km/h aufwärts und ohrenbetäubendem Lärm durch die Gegend "zu stochen" und sich selbst sowie alle anderen Verkehrsteilnehmer aufs massivste zu gefährden. Den italienischen Behörden ist in diesem Zusammenhang vorzuwerfen, daß sie - obwohl das Problem allseits bekannt ist - verkehrliche Kontrollen als überflüssig erachten. Wes Geisteskind ein Großteil der Motorradraudis ist, können wir lautstarken Diskussionen am Nachbartisch beim Abendessen entnehmen; einen 'Depperltest', wie im Volksmund die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) für Alkoholsünder genannt wird, würden die meisten von ihnen nicht bestehen. Es wird an dieser Stelle keinesfalls behauptet, daß Motorradfahrer in stärkerem Maße potentielle Alkoholsünder sind als andere Verkehrsteilnehmer; viele von ihnen berauschen sich jedoch an dem Medium Motorrad dermaßen, daß sie sämtliche Vorsicht, die allgemein im Straßenverkehr geboten ist, vergessen bzw. für sich selbst außer Kraft setzen. Für diese Sucht ist die MPU leider noch nicht vorgeschrieben.

Genervt von Motorradfahrern aber auch in noch größerem Maße von dem massiven Gegenwind brechen wir unsere Fahrt kurz vor dem Col de Montgenèvre in Cesana Torinese ab. Knapp 100 Kilometer im Gegenwind bergauf reichen! Das Hotel Villa Alba bietet uns ein Dach über dem Kopf. Der Chef, er ist auch der Koch, kündigt mit dem Hinweis, er habe schon in Frankreich und in New York gearbeitet, große Küche an. Ohne diesen Hinweis und, vor allem,  mit einem geringeren Preis wären wir mit dem Essen zufrieden gewesen.


10. Tag             (Tabelle)                (Seitenanfang)        04.09.2000

Höhenplan 10. Tag

Col de MontgenèvreAm Morgen sind die restlichen Kilometer zur Paßhöhe des Montgenèvre recht zügig geschafft. Angenehm ruhig ist es auf der Straße! In Gegensatz zum Vortag herrscht nur wenig Verkehr. Beunruhigend wirkt auf uns nur ein Lastzug, der uns in einer ca. 500 m langen Lawinengalerie überholt. Verstärkt durch den Halleffekt in der Galerie werden seine Fahrgeräusche, je näher er sich uns nähert, immer bedrohlicher. Viel schneller als wir ist der Laster jedoch nicht, und gefährlich aufgrund seiner Fahrweise auch nicht; er beunruhigt lediglich wegen seines nur langsam von hinten näher kommenden Fahrlärms.

Oben am Paß ist nicht viel los. Die meisten Hotels sind im Sommer geschlossen, man sieht nur wenige Menschen. Auf dem 18-Loch-Golfplatz im Grenzgebiet zwischen Italien und Frankreich sind einige Golfer unterwegs. Es folgt die übliche Umkleideaktion.

Dann geht es hinab in Richtung Briançon. Briançon (11000 Einwohner) ist mit 1321 m ü. NN die höchste Stadt in Europa und liegt am Schnittpunkt der Täler von Guisane, Durance, Cerveyrette und Clarée. Aus dieser Lage erklärt sich die Bedeutung, die Briançon in den vergangenen Jahrhunderten hatte. Im Mittelalter war Briançon eine freie Stadt. Mit dem Anschluß der Dauphiné fiel Briançon 1349 an Frankreich. 1690 schloß sich Savoyen dem Bündnis gegen Ludwig XIV. an; 1713, im Friedenvertrag von Utrecht wurde die östliche Dauphiné Piemont zugeschrieben. Somit wurde Briançon Grenzstadt. Die von einer Zitadelle überragte Oberstadt umschließt ein von Vauban entworfener Festungswall, dem sie den Namen Briançon-Vauban verdankt. Dem Besucher zeigt sie sich mit ihren engen, steilen Gassen noch immer wie zu Zeiten Ludwigs XIV. Vauban (geb. 1633 als Sébastien le Prestre in Saint-Léger de Foucheret, heute Saint-Léger-Vauban, gest. 1707 in Paris) war Commissaire général des Fortifications, es gibt fast keine Befestigung in Frankreich, die nicht mit dem Namen Vauban in Verbindung gebracht wird. Als Vauban 1692 zum ersten Mal nach Briançon kam, hatten die Bauarbeiten bereits begonnen. Vauban korrigierte die existierenden Pläne und verbesserte die Befestigungsanlagen. Nach seinem Tod führte Maréchal Berwick die Arbeiten fort. Im 18. und 19. Jahrhundert entstanden dann zahlreiche weitere Forts (Anjou, Randouillet, Trois Têtes, Dauphin, Infernet, Gondran, Croix de Bretagne, Selettes und einige andere Namenlose) zum Teil weit oben in den Bergen.

Im 19. Jahrhundert wächst Briançon aus seinen Befestigungsmauern heraus. Es entsteht weiter unten Ste-Catherine, die „neue“ Stadt, in der sich die Geschäfte, der Bahnhof und die Kaserne befinden.

In einem Supermarché in der Neustadt kaufen wir zünftig französisch für ein Picknick ein, zu dem wir uns dann ca. 15 Kilometer am Belvédère du Pelvoux niederlassen. Zunächst können wir in Ruhe speisen, dann brauchen wir alle Hände, um das, was auf dem Tisch steht, vor dem aufkommenden Sturm zu retten. Etwas hastig brechen wir auf.

Mont Dauphin im Sturm Zunächst geht's erst einmal zügig bergab nach l'Argentière-la-Bessée, wo wir auf eine kleine Straße am anderen Durance-Ufer wechseln. Nun heißt es kämpfen! Obwohl es weiterhin flußabwärts geht, müssen wir kräftig gegen den Wind in die Pedalen treten. An dem Zweig im Vordergrund des nebenstehenden Bildes läßt sich die Stärke des Sturms ablesen. Im Hintergrund sieht man den Mont Dauphin, eine weitere Vauban-Festung in der Nähe von Guillestre.

Kilometer um Kilometer kämpfen wir gegen den teilweise sehr böigen Wind, der dann am späteren Nachmittag etwas nachläßt. In Embrun beendigen wir die heutige Tagesetappe. Der Ort liegt auf einem Felsplateau oberhalb der Durance, die wenige Kilometer flußabwärts zum Lac de Serre-Ponçon aufgestaut ist. Sehenswert ist in Embrun die Kathedrale Notre-Dame-du-Réal aus dem 12. Jahrhundert. Bereits im 4. Jahrhundert war Embrun Bischofssitz, 804 wurde es zum Erzbistum erhoben. Im Hotel de la Mairie finden wir eine zentrale und angenehme Unterkunft. Auf den abendlichen Gang durch den Ort hätten wir insofern verzichten können, weil uns keine andere Speisekarte mehr zugesagt hat als die unseres Hotels, ansonsten hat uns Embrun an einige Orte in Südtirol erinnert, ein echter Gebirgsort.


11. Tag             (Tabelle)                (Seitenanfang)        05.09.2000

Höhenplan 11. Tag

Auf der N94 verlassen wir Embrun in südlicher Richtung. Unten im Tal angekommen überqueren wir die Durance. Jetzt haben wir ein erstes Mal den Stausee in seiner vollen Länge vor Augen. Ein bißchen Auf und Ab, dann geht's nach Savines-le-Lac auf einer Brücke über den See. Am Nordufer fahren wir auf der Hauptstraße (N94) bis Chorges. Hier biegen wir nach links auf die D3 ab. Jetzt windet sich die Straße langsam hinauf zum Col  Lebraut (1110 m ü. NN). Dann geht's rechts direkt hinunter zum Staudamm dieses - die Franzosen behaupten es jedenfalls - größten Stausees in Europa. Die Ausmaße des Staudammes, jedenfalls das, was landseitig zu sehen ist, beeindrucken auch einen gelernten Bauingenieur.

SisteronAb jetzt fahren wir wieder durch einen riesigen Obst- und Gemüsegarten. Der Hunger treibt uns bis Tallard, den nächtgrößeren Ort. Hier hoffen wir, ein Restaurant für das Mittagessen zu finden. Bingo! Im kleinen Restaurant La Cigale werden wir zuvorkommend bedient. Dann radeln wir auf der D46/D4 weiter in Richtung Sisteron. Der Wind vom Vortag kommt zwischendurch, zwar minderheftig, wieder auf, was uns aber nicht mehr sonderlich stört. Kurz vor Sisteron überqueren wir die neu erbaute Autobahn und fahren schnurstracks durch die Pforte zur Provence bzw. in die Alpen hindurch, abhängig von der gewählten Fahrtrichtung. Bei Sisteron hat sich die Durance durch ein querliegendes, steil aufragendes Felsmassiv ihren Weg gegraben. Der strategisch bedeutsamen Lage waren sich bereits die Römern bewußt, sie gründeten hier Segustero. Im 11. und im 16. Jahrhundert wurde die Zitadelle auf dem Felsen auf der westlichen Seite errichtet, an deren Fuße Sisteron liegt.

Den großen Straßentunnel können wir als Radler umfahren. Am anderen Ende der Fußgängerzone befindet sich das Grand Hôtel du Cours, man wartet anscheinend schon auf uns. Wegen des Tankstellenstreiks, weil die Treibstoffkosten in den letzten Wochen zu stark gestiegen sind, sind die autofahrenden Touristen gezwungenermaßen nicht mehr so mobil. Jedenfalls meint der Empfangschef, das unsere Idee, mit dem Rad zu reisen, der Situation sehr angepaßt sei. Insgesamt werden wir äußerst zuvorkommend im Hotel und Restaurant behandelt.


12. Tag             (Tabelle)                (Seitenanfang)        06.09.2000

Höhenplan 12. Tag

Wir überqueren bei bestem Wetter die Durance und fahren linksseitig auf der D4 in Richtung Süden. In Volonne kaufen wir erst einmal Proviant ein. Zwischen l'Escale und Malijai fahren wir kurzzeitig auf der Route Napoléon, jener historischen Route, auf der der abgesetzte Kaiser 1815 mit 1000 Soldaten in Richtung Paris zog, nachdem er sein Exil auf Elba verlassen hatte. In Malijai überqueren wir die Bléone und passieren die Felsen von les Mées, eine Felsformation, die auch «Pénitents des Mées» genannt wird. Sie entstand im Quartär vor ca. 3 Millionen Jahren durch Erosion und Sedimentation.

Bis Oraison geht es ziemlich flach dahin. Eine kleine Erfrischung gefällig! Mehrere Straßencafés bieten sich hierzu an. Endlich etwas Kälteres als die warme Plempe in unseren Radflaschen.

Nach der Überquerung des Flüßchens Asse strampeln wir hinauf auf das Plateau von Valensole, eine Hochebene mit riesigen Lavendelfeldern. Leider wurden diese einige Tage zuvor abgeerntet. Nur vereinzelt sind noch Blüten tragende Lavendelpflanzen zu sehen. Wir lassen uns unter einem schattigen Baum zum Picknick nieder, "endlich Urlaub"!

Der nächste Streckenabschnitt über Valensole nach Riez ist ein ständiges Auf und Ab. Riez ist seit der Römerzeit ständig bewohnt, hier finden sich noch vier römische Säulen (Colonnes Romaines), eines der bedeutendsten Zeugen der Römerzeit in der Hochprovence. Die Hauptstraße zeigt mediterrane Züge: große Platanen spenden Schatten, die Straßencafés sind gut besetzt. Man plaudert, tätigt seine Einkäufe.

Grand Canyon du VerdonEin letzter Anstieg ist hinter dem Abzweig in Richtung Puimoisson noch bis Moustiers-Ste-Marie zu bewältigen, dann geht's in flotter Fahrt bergab. Der Ort Moustiers-Ste-Marie selbst liegt unterhalb eines Felsbuckels am Hang. In Erwartung eines kühlen Biers radeln hinauf. Mit Bier wird so schnell nichts! Das erste Hôtel ist «complet», das zweite, das dritte, ... auch. Im sündhaft teuren «La Bastide de Moustiers» fragen wir erst gar nicht nach. Unser Adressenvorrat ist aufgebraucht. Dabei hätten wir aus Erfahrung wissen müssen, daß man an einem solch touristischen Ort frühzeitig reservieren sollte. Oft ist es ja ausreichend, mittags telefonisch zu buchen. Telefonnummern hatten wir ausreichend dabei.

Enttäuscht fahren wir weiter in Richtung Grand Canyon du Verdon. An der Brücke über den Verdon, Pont de Galetas, rät man uns an einem Informationsstand, nach les Salles-sur-Verdon zu fahren, hier gebe es weitere Hotels. Nach fünf Kilometern sind wir dort, wir nehmen das erste Hotel am Weg, leider war es nicht die "erste Wahl". Ein Bier bekommen wir aber dennoch.

Les Salles-sur-Verdon ist eine der jüngsten Gemeinden Frankreichs. Der alte Ort ist 1972 vollständig im Stausee Ste Croix verschwunden. An dessen Ufer wurde in Jahr später der neue Ort angelegt.




13. Tag       (Tabelle)                (Seitenanfang)        07.09.2000

Höhenplan 13. Tag

Heute wollen wir ohne Gepäck fahren. Dafür bleiben wir im gleichen Hotel, obwohl es uns nicht so ganz zusagt.

Grand Canyon du VerdonVon les Salles-sur-Verdon steigt es sofort an, in Aiguines bietet sich eine prächtige Aussicht weit ins Land hinaus zum Lac de Ste Croix und zum Plateau de Valensole. Die Straße steigt jetz etwas steiler an. Am Cirque de Vaumale ist mit 1200 m ü. NN der höchste Punkt unseres heutigen Tagesausfluges erreicht. Die Aussicht von hier ist im wahrsten Sinne des Wortes überragend. Es folgt eine lange Abfahrt bis zur Falaise des Cavaliers. Weiter geht es auf und ab, nach dem Tunnels du Fayet und der Pont de l'Artuby erreichen wir die Balcons de Mescla. Wir schauen hinunter auf den Zusammenfluß von Artuby und Verdon.

Jetzt entfernt sich unsere Route von der Schlucht. Es geht hinauf auf eine karge Hochebene. Dann biegen wir nach links in Richtung Trigance ab. Viel mehr als trockens Sandwiches hat die kleine Bar in Trigance nicht zu bieten. Wir würgen sie hinunter, wissend, daß es auf den nächsten Kilometern nicht mehr zu essen gibt.

Tunnels de FayetWeiter geht es dem Lauf des Jabron folgend zurück zum Verdon, den wir an der Pont-de-Soleil wieder erreichen. Am Rive Droite, dem rechten Ufer, fahren wir wieder zurück. Zunächst bleibt die Straße unten am Fluß, dann geht es Meter für Meter hinauf zum Point Sublime. Ab dort entfernt sich die Straße wieder vom Canyon. Vor la Palud-sur-Verdon zweigt nach links die Route des Crêtes ab, auf hier könnte man, weiter steigend, an der nördlichen Kante des Canyons entlang fahren. Weite Passagen der Route des Crêtes haben wir bereits vom Rive Gauche aus gesehen, wir verzichten auf diesen zusätzlichen, 21 Kilometer langen Mehrweg. In la Palud wird getankt. Während wir die Fahrradflaschen auffüllen, bilden einige Autofahrer vor der Tankstelle nebenan eine Schlange. Wie gesagt, es herrscht Kraftstoffstreik in Frankreich!

Jetzt noch hinauf zum Col d'Ayen(1032 m ü. NN), dann folgt eine rauschende Abfahrt, unterbrochen von mehreren Halten, wo sich immer neue Ausblicke bieten. Nach dem Bevédère de Galetas verlassen wir die Schlucht in Richtung Moustiers. Zirka zwei Kilometer vor Moustiers biegen wir nach links in Richtung les Salles ab. Von hier fahren wir die gleiche Strecke wie am Vortag mit dem Unterschied, daß wir heute wissen, wo wir unser müdes Haupt betten können.

Am Abend suchen wir uns ein angenehmeres Restaurant in les Salles.


14. Tag             (Tabelle)                (Seitenanfang)        08.09.2000

Höhenplan 14. Tag

Auf der heutigen letzten Etappe sind nur noch rund 75 Kilometer zu absolvieren. Die Strecke führt zunächst weitgehend entlang der Grenze zum riesigen «Camp militaire de Canjuers», der größten militärischen Sperrzone in Europa. Die erste "wirkliche" Ortschaft an der Strecke ist Ampus, ein verträumter provenzalischer Ort mit einem bekannten "Ein-Sterne-Restaurant". An dem kleinen zentralen Platz, gegenüber des feinen Restaurants, ein kleines Bistro, das uns zu einer Erfrischung einlädt. Im kleinen Laden nebenan können wir das nötigste zu einem Picknick einkaufen, nur Baguette gibt es nicht. Auch der kleine Bäcker hat aus einem nicht zu erfahrenden Grund heute nicht gebacken. So müssen wir ohne Brot weiterfahren.

Über das wunderschön gelegene Dorf Châteaudouble geht's hinab ins Tal des Nartuby. Auf der D955, die von Draguignan her kommt, fahren wir aufwärts in nördlicher Richtung. Auf der ersten kleinen Steigung ist der Straßenbelag voll von mit weißer Farbe aufgemalten Parolen. Wir erkennen bald, daß alle Namen von Radprofis sind, und erinnern uns, daß die diesjährige Tour de France von Draguignan aus zu ersten schweren Alpenetappe gestartet ist. In Montferrat können wir doch noch ein Baguette erstehen. Ein wenig später halten wir zur Mittagsrast.

Ein paar weitere enge Kurven geht's bergauf, dann steht neben einem Buswartehäuschen der erste Wegweiser zu unserem Ziel: D19, Fayence, 25 km. Zunächst kommen wir jedoch nach Bargemon, einem Ort zum Verlieben. Das meinen auch einige US-Amerikaner, die sich neben uns im Straßencafé in einem breiten Texas-Slang über die Vorzüge der Provence unterhalten. Wir müssen etwas langsamer radeln. Unsere Freunde, bei denen wir in den nächsten Tagen wohnen werden, haben uns gesagt, daß sie nicht vor sechs Uhr Zuhause sind. Also schlürfen wir erst einmal einen Café und beobachten das Treiben auf dem Hauptplatz von Bargemon.

Ein letzter Paß liegt vor uns: der gigantisch hohe Col de St Arnoux (563 m ü. NN). Dann lassen wir es nach Seillans laufen. Ein junger Gendarm unterbricht mit amtsgewichtigen Gesten unsere flotte Fahrt an einem Fußgängerüberweg. Weit und breit sind außer besagter Amtsperson keine Fußgänger zu sehen. Er übt offensichtlich, der heutige Tag ist liegt in der ersten Woche nach dem Schulanfang.

Wenig später erreichen wir Fayence. Der Ort liegt am Hang ca. 100 m über der D19. Noch einmal ein Kilometer bergauf! Wir sind immer noch zu früh. Warum sollen wir nicht mal die örtliche Bar testen? Bei einem Bier verbringen wir die Wartezeit. Wir merken das Bier dann noch, als wir die restlichen drei Kilometer in Richtung Norden zum Haus unserer Freunde hinauftreten.

Freudig werden wir bestaunt, daß wir die weite Strecke von München bewältigt haben. Am Abend gibt es viel zu erzählen. Am nächsten Tag werden wir in die Geheimnisse von Haus und Grundstück eingewiesen. Für die kommende Woche sind wir allein in Fayence.


Rückreise         (Seitenanfang)

Der Computer findet für die Rückreise drei Alternativen einer Zugfahrt  mit Fahrradtransport heraus (vermerkt sind jeweils die Umsteigebahnhöfe):

Wir nehmen den Bus, die Fahrzeit ab Cannes beträgt 11,5 Stunden. Die bayerische Fa. Ettenhuber betreibt den «Côte d'Azur Express», der am Samstag von München zur Côte d'Azur fährt und am Sonntag zurück. (Anm.: Der Betrieb des "Côte-d'Azur-Express" ist mittlerweile eingestellt.) Nach einer angenehmen Fahrt mit freundlichen Busfahrern erreichen wir nach drei Wochen Abwesenheit wieder München.

Zu guter Letzt ereilt uns auf der Fahrt vom Hauptbahnhof, wo auch der Bus hält, bis zur Wohnung noch eine Reifenpanne. Jetzt müssen wir doch Zug fahren, zum Reifen flicken im Regen haben wir keine Lust. Mit der S-Bahn fahren wir bis zum Ostbahnhof, von dort werden die Räder durch den strömenden Regen geschoben.


Seitenanfang
zurück (Fahrradtouren)
Hubert Becker's Homepage
Stand: 26. August 2013

Free counter and web stats

Copyright©: Hubert Becker, 2000